Heldengedenken in Mönchengladbach durchgeführt

Wie im jedem Jahr gedachte die NPD am Niederrhein der gefallenen deutschen Soldaten der beiden Weltkriege, sowie den vielen zivilen Opfern von Flucht, Vertreibung und alliiertem Massenterror.

So traf man sich am Sonnabend in Mönchengladbach und nahm Aufstellung mit Fackeln und Trauerfahnen, auch die Fahnen der NPD, die Deutschlandfahne in Schwarz- Weiß- und Rot, sowie Reichskriegsfahnen wurden ausgerollt.  Anschließend zog man in stiller Trauer zum Ehrenmal auf den Soldatenfriedhof um dort der gefallenen Helden zu gedenken.  Der Kreisvorsitzender der NPD Mönchengladbach eröffnete die Gedenkveranstaltung mit einer Rede über die unzähligen Helden, die für Ihr Vaterland fielen. Anschließend wurde der Kranz niedergelegt und eine Trauerminute eingelegt.

Anschließend hielten mehrere Aktivisten eine Rede ab und man sang gemeinsam das Lied „Ich hatt´einen Kameraden“ sowie das Deutschlandlied. Auch der Landesverband entsandte mit Philippe Bodewig einen Vertreter, der in einer fesselden Reden darauf aufmerksam machte wie viele Unschuldige Ihr Leben gaben und rief in Erinnerung warum das Gedenken so wichtig sei.

Im Anschluß der Veranstaltung bedankte sich der Kreisvorsitzende bei allen anwesenden Aktivisten, an die Kameraden aus Krefeld und Duisburg, an die freien Kameraden die unterstützend da waren, sowie an den Landesvorstand der NPD in NRW, der sich es nicht nehmen lassen hat, sich auch zu beteiligen.

Ein besonderer Dank ging auch an die Polizei die es in einer Kooperation ermöglicht hat, daß das Gedenken so würdevoll und sicher durchgeführt werden konnte.

 

 

Ewig lebt der Toten Tatenruhm!